Unseriöse Literaturagentur
bzw. dubiose Literaturagenten erkennen

Wer einen Literaturagenten sucht oder eine Literaturagentur, kann schnell an dubiose Anbieter geraten.

Vor allem, wer besonders gutgläubig an die Sache herangeht, kann leicht auf die Nase fallen und wird einfach nur „abgezockt“.

Die Herangehensweise der meisten Agenturen ist sehr professionell und es erscheint dem Autor nicht auf den ersten Blick als unvorteilhaft, sich an diese Agentur zu wenden.

Fallen dem Autor jedoch einige der folgenden Merkmale auf, so sollte er besonders wachsam sein, auch wenn es nicht heißt, dass die Agentur wirklich dubios ist.

Wenn die Agentur immer wieder betont, dass sie auf der Suche nach neuen Autoren sei, so mag das zwar richtig sein.

Doch kein Literaturagent schaltet zum Beispiel ständig Anzeigen bei Google, wenn er Autoren sucht.

Eine derart offensive Suche ist oftmals nicht reell und etwas fadenscheinig. Der wahrscheinlichere Grund für die Offensive ist nicht die Suche nach Autoren, sondern die Jagd nach deren Geld.



Das gilt auch, wenn die Agentur den Autor regelrecht umschwärmt und ihm immer wieder verdeutlicht, wie gut er doch sei und dass für ihn natürlich keinerlei Kosten entstünden.

Die Agentur verlangt zum Beispiel auch sofort die Einsendung eines Manuskripts, am besten noch per E-Mail – Zeitdruck ist nie gut.

Viele dubiose Agenturen führen berühmte Namen von Schriftstellern in ihrem Firmennamen, nicht zwingend ein Hinweis auf Unseriösität, aber möglich ist es doch.
Die Firma besitzt eventuell gar keine Webseite oder wenn doch, dann wurde hier großzügig auf das Impressum verzichtet.

Hier findet sich kein Ansprechpartner oder eine Person, an die sich die Autoren bei bestimmten Anliegen wenden können – ein schlechtes Zeichen.

Referenzen werden ebenfalls nicht genannt oder sie sind schon so alt, dass sie gar nicht mehr wahr sind – wiederum nicht gut.



Wer die Agentur unter Google sucht, hat damit kaum Erfolg, nicht gerade ein Zeichen von Bekanntheit.

Auch Agenturen oder Agenten, die falsche oder fehlerhafte Adressen angeben – natürlich nur ein Versehen – sind mit Vorsicht zu genießen und der Autor sollte sich lieber nach einer anderen Agentur umsehen.

Kosten, die von den Autoren durch nicht seriöse Agenten erhoben werden, beziehen sich meist auf kostenpflichtige Bewertungen der Manuskripte, auf Vermittlungszuschüsse, Abschlussgebühren oder andere Kosten, die normalerweise nicht anfallen oder im Rahmen des Service durch die Agentur übernommen werden, beziehungsweise vom interessierten Verlag.

Tricks dubioser Agenturen

Tricks dubioser Lietarturagenturen
Seien Sie misstrauisch bei der Suche nach einer Literaturagentur.

Manche professionell wirkende Literaturagenten entpuppen sich nach Vertragsabschluss als Abzocker.

Es geht um Ihr Geld:

  • Einreichungs- und Bearbeitungsgebühr fürs Manuskript
  • kostenpflichtige Begutachtung des Manuskripts
  • kostenpflichiges Lektorat vor Vermittlung
  • hoher Druckkostenzuschuss
  • hohe Vertragsabschlussgebühren

Seien Sie wachsam, wenn

  • Referenzen fehlen
  • die Postadresse unvollständig ist
  • wenn keine Ansprechpartner vorhanden ist
  • die Agentur hat einen wohlklingenden Namen besitzt
  • die Agentur verstärkt Google-Werbung schaltet

Autor:


Fatal error: Call to undefined function plista() in /homepages/9/d236639792/htdocs/Literatur/Unserioese-Literaturagentur-Literaturagent.php on line 97